22. Dezember: Geborgenheit suchen

Geborgenheit suchen     
aus „Einander Engel sein“ Max Feigenwinter

…Weil in der Herberge kein Platz für sie war… (Lk 2, 7b).
Was das Evangelium in einem Nebensatz sagt, wurde in Geschichten und Theaterstücken breit entfaltet.
Es fällt nicht schwer, sich Maria und Josef vorzustellen: Zunächst werden sie zwar müde, aber hoffnungsvoll angeklopft haben. Nach und nach wird die Hoffnung verschwunden sein. Die Angst, erneut abgewiesen zu werden, war wahrscheinlich größer als der Mut, es noch einmal zu wagen.
Das Wort „Herberge“ ist etymologisch verwandt mit Berg, Burg, bergen, Geborgenheit. Wir alle suchen Geborgenheit: Menschen, die uns zuhören, uns verstehen, für uns da sind, uns geben, was wir brauchen. Wir wissen, welche große Bedeutung Geborgenheit für ein kleines Kind hat. Ohne sie kann ein Mensch nicht wirklich wachsen und stark werden. Geborgenheit schafft Sicherheit. Diese ist ein menschliches Grundbedürfnis. Selbst wenn jemand sich noch so stark dünkt – er braucht und sehnt sich nach Geborgenheit.

Nimm wahr, wer bei dir anklopft, wer dich braucht.
Nimm wahr, wer bei dir anklopfen möchte, es aber nicht wagt.
Nimm wahr, wer nicht mehr anklopfen kann, keine Kraft mehr hat.
Nimm wahr, wie viel Leid, wie viel Trauer dich umgibt.
Nimm Wahr, was du geben kannst, was du tun kannst.
Nimm deine Verantwortung wahr, setz dich ein, damit mehr Menschen haben, was sie brauchen.

Manchmal wage ich nicht anzuklopfen, weil ich fürchte, du würdest zu viel aufwenden, zu wenig für dich sorgen, dich für mich aufgeben.
Manchmal, wage ich nicht anzuklopfen, weil ich fürchte, du würdest meine Schwächen ausnützen, deine Gütigkeit aufplustern und immer meinen Dank erwarten.
Manchmal wage ich nicht mehr anzuklopfen. Es fällt mir leichter draußen zu bleiben, auf mich selbst angewiesen, als von neuem abgewiesen zu werden.
Klopfe an, gib mir die Chance!
Ich will dich aufnehmen
für dich da sein
dir zuhören
mit dir reden
mit dir Wege suchen
dich begleiten
und dich gehen lassen, wenn du es willst.
Klopfe an, gib mir die Chance!