Versöhnung und Beichte

Versöhnung
Unser menschliches Zusammenleben ist ohne Versöhnung nicht denkbar. Gelingende Beziehungen leben davon, dass wir immer wieder aufeinander zugehen und miteinander im Gespräch bleiben. Wo Menschen zusammenleben, gibt es unausweichlich Konflikte, die bereinigt werden müssen, um nicht daran zu leiden. Es ist wichtig verschiedene Standpunkte gelten zu lassen, sich gegenseitig die Wünsche und Gefühle zu benennen und einander gut zuzuhören. Versöhnung bedeutet dem anderen und auch mir selbst immer wieder einen Neuanfang zu ermöglichen.
Das gilt auch für unsere Beziehung zu Gott.
In jedem Gottesdienst erleben wir Versöhnung mit Gott, unseren Mitmenschen und mit uns selbst, wenn wir uns dafür öffnen. Zu Beginn jeder Messfeier sind wir eingeladen über die vergangene Woche nachzudenken, zu überlegen, was uns froh und was uns traurig gemacht hat. Wir dürfen Gott alles hinhalten und ihn bitten, alles ,was uns von ihm und voneinander trennt, hinweg zunehmen, damit wir in Frieden miteinander Gottesdienst feiern können. Auch im Vater Unser bitten wir um Versöhnung: “Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern!”. Danach geben wir einander die Hand und wünschen uns gegenseitig Frieden. In der Kommunion schließlich feiern wir Gemeinschaft mit Jesus Christus und untereinander. Das geht nur, wenn wir versöhnt sind mit uns, unseren Mitmenschen und Gott.
Die Beichte
Sie ist ein persönliches Gespräch mit dem Geistlichen. Dieses Gespräch bietet die Möglichkeit sich Belastendes von der Seele zu reden und den inneren Frieden wiederzufinden. Die Beichte kann sich z.B. an folgenden Fragen orientieren: “Woran leide ich zur Zeit? Wofür bitte ich um Vergebung? Wofür bin ich dankbar? Was möchte ich in Zukunft anders machen?”
Beichtgeheimnis
Der Priester darf das, was er in der Beichte gehört hat, unter keinen Umständen an andere Personen weitergeben. Egal wie schwerwiegend mögliche Argumente sein können, der Priester kann vom Beichtgeheimnis niemals entbunden werden. 
Beichtgelegenheit
Beichtgespräche sind jederzeit nach Vereinbarung möglich. Bitte melden Sie sich bei » Pater John-Peter an.
Vor Ostern und vor Weihnachten veröffentlichen wir besondere Beichtgelegenheiten im Nikolausboten.